Seriatopora hystrix - Stachelbusch-Koralle (AKW-NZ)

inkl. MwSt., zzgl. Versand

Kostenloser Versand für Bestellungen aus dem Inland ab 400 €

Lieferzeit 1 - 3 Werktage

Seriatopora ist eine Gattung der Steinkorallen (Scleractinia). Da sie äußerst filigrane Skelette mit spitzen Enden haben, werden sie im deutschen als Dornenkorallen, Nadelkorallen oder Dornenkronenkorallen bezeichnet.


Für die Aquarienhaltung sind  

Seriatopora-Arten sehr gut geeignet, vorausgesetzt die Wasserparameter stimmen.

Information:

Seriatopora hystrix 

Christusdorn-Koralle, Stachelbusch-Koralle 


Kategorie:

Steinkorallen SPS 


Vorkommen:

Ägypten, Australien, Banggai-Inseln, Brunei Darussalam, Djibouti, Eritrea, Fidschi, Great Barrier Riff, Guam, Indonesien, Jemen, Jordanien, Kambodscha, Kenia, Kiribati, Madagaskar, Malaysia, Marshallinseln, Mikronesien, Mosambik, Nauru, Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Ost-Afrika, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Rotes Meer, Salomon-Inseln, Salomonen, Saudi-Arabien, Singapur, Somalia, Sudan, Tansania, Thailand, Timor-Leste, Tonga, Tuvalu, Vietnam, Wallis und Futuna 


Meerestiefe:

1 - 20 Meter


Größe:

bis zu 15 cm 

Temperatur:

24°C - 27°C 

Futter:

Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen), Zooxanthellen / Licht 


Aquarium:

~ 150 Liter  

Schwierigkeitsgrad:

Mittel 


Wissenswertes:

Alle Seriatopora-Arten kommen in den Korallenriffen des Roten Meeres und des Indopazifik von der Küste Ostafrikas bis nach Samoa vor. Daneben gibt es noch einige Populationen im zentralen Pazifik.

Merkmale:
Der Gattungsname Seriatopora kommt von den in Reihen (Series, lat. = Reihe) angeordneten Polypen. Dies unterscheidet sie von verwandten Korallengattungen wie Pocillopora und Stylophora aus der gleichen Familie. Die Korallen bilden kleine und mittelgroße Kolonien, die filigrane, zerbrechliche, dichtverzweigte, am Ende oft spitze Äste bilden.

Ökologie:
Alle Seriatopora-Arten leben mit Algen aus der Gruppe der Dinoflagellaten in Symbiose. Die Zooxanthellen versorgen die Koralle mit Nährstoffen. Außerdem leben die kleinen Gallkrabben Hapalocarinus marsupialis in einem kommensalen Verhältnis mit den Korallen. Auf unbekannte Weise bringen die Krabbenweibchen die Korallen dazu, ihre Wuchsform zu ändern und eine Korallengalle ähnlich wie die Pflanzengallen zu bilden. Das Weibchen wird darin eingeschlossen und hat nur noch durch ein kleines Loch Kontakt nach außen. Die Männchen leben, farblich an die Koralle angepasst, zwischen den Ästen.